Das Königliche Gemüse aus Beelitz

asparagus-823785_1920Spargel gilt als königliches Gemüse, insofern ist es eine ganz besondere Ehre, als Königin in Brandenburgs Spargel-Hauptstadt zu residieren. Dana Beiler darf dieses ehrenvolle Amt für ein Jahr ausüben. Die 26-jährige Beelitzerin, vom örtlichen Spargelverein gewählt, freut sich darauf, ihre Heimatstadt nach außen zu vertreten. Erfahrungen mit Ehrenämtern hat sie schon, unter anderem beim Beelitzer Carnevalclub und der örtlichen Sportgemeinschaft Blau-Weiß.

Zwar ist Dana Beiler in Beelitz geboren, hat aber für einige Jahre ihrer märkischen Heimat den Rücken gekehrt. Unter anderem hat sie für ein Jahr bei einer Nichtregierungs-Organisation in SamSambia gearbeitet, die sich die Verbesserung der dortigen Wasserver- und Abwasserentsorgung zum Ziel gesetzt hat. In den Townships hat sie Präventionsarbeit geleistet und die Menschen über die gesundheitlichen Gefahren aufgeklärt, die zum Beispiel schlechtes Wasser mit sich bringt. Eine wichtige Aufgabe, die sie viel selbstbewusster gemacht hat, wie sie sagt.

Im Anschluss daran studierte sie in Flensburg Prävention und Gesundheitsförderung. Ihre Abschlussarbeit schreibt sie derzeit zum Thema „Belastungen und Ressourcen von Asylbewerbern
in Brandenburg“ – und ist dafür nach Beelitz zurückgekommen. Denn dort möchte sie Interviews
mit Flüchtlingen führen und später wissenschaftlich auswerten. Ihr interkultureller Hintergrund sei auch für das Amt der Spargelkönigin eine Chance, sagt sie: „Wir müssen ab und zu über den Tellerrand schauen – nur dann werden auch wir gesehen.“ Zwölf Monate lang wird sie neben ihrer Abschlussarbeit im Kleid und mit Diadem die Spargelstadt Beelitz repräsentieren und eine gefragte
Gesprächs- und Fotopartnerin sein. Ihre erste Amtshandlung ist die offi zielle Eröffnung der Saison am 16. April auf dem Spargelhof Syring in Zauchwitz. Ein Höhepunkt wird das traditionelle Spargelfest sein, das vom 5. bis 7. Juni wieder in der Altstadt von Beelitz und auf den Höfen in der
Umgebung gefeiert wird. Mit fast 1.500 Hektar gibt es rund um Beelitz das größte  Spargelanbaugebiet in Brandenburg. Auf 15 Höfen wird dort das köstliche Gemüse geerntet – und frisch vom Feld verkauft. Die Tradition der Spargelproduktion in Beelitz reicht zurück bis ins Jahr 1861.

Insgesamt wurden in Brandenburg in der vergangenen Saison rund 17.000 Tonnen Spargel geerntet,
20 mal soviel wie noch 1991. Etwa jede achte deutsche Spargelstange kommt aus dem Land Brandenburg. Größere Anbauflächen gibt es nur in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

DIE GESCHICHTE DES EDELGEMÜSES

Im Spargelmuseum in Schlunkendorf, einem Ortsteil von Beelitz, wird die Geschichte des Edelgemüses von der ersten Kultivierung vor 2.500 Jahren bis heute erzählt. Ausgestellt sind
historische Werkzeuge. Schautafeln informieren über den Spargel und seine Zubereitung.
Das vom Beelitzer Spargelverein betriebene Museum befndet sich am Kietz 36 und ist während der
Spargelsaison täglich von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Weitere Infos zum Spargel unter

www.beelitz.de