Oberhavel

Alte Lebkuchenfabrik Pension & Café

Mitten in der Altstadt von Kremmen, nur wenige Meter vom Marktplatz entfernt, könnt ihr bei uns in das historische Ambiente der ehemaligen Lebkuchenfabrik eintauchen. Eine Lebkuchenfabrik in Kremmen? Ja genau... bis Anfang des 20.Jahrhunderts wurden hier fleißig Honigkuchen gebacken und sogar international verkauft. Den alten Lebkuchenofen könnt ihr heute noch bestaunen. In unserem Café erwarten euch außerdem hausgemachte Kuchen & Kekse, eine wechselnde kleine Speisekarte und am Wochenende ein leckeres regionales Frühstück. Ob im kleinen, gemütlichen Innenbereich oder in unserem urigen Hinterhof - bei uns könnt ihr es euch so richtig gemütlich machen und dabei unsere Lebkuchen-Kreationen probieren: hausgemachte Lebkuchen vom Blech, einen erfrischenden Lebkuchen-Spritz oder unseren "SpekuLatte". Ihr wollt gar nicht mehr weg? Kein Problem, im Vorderhaus hält unsere Pension mit sechs Zimmern sicher noch ein Plätzchen für euch bereit!

Alte Lebkuchenfabrik Pension & Café.
Unsere regionalen Produkte und Lebensmittel

In unserem Café erwarten euch außerdem hausgemachte Kuchen & Kekse, eine wechselnde kleine Speisekarte und am Wochenende ein leckeres regionales Frühstück, außerdem unsere Lebkuchen-Kreationen.

  • Back- und Teigwaren / Eier
    • Backwaren (Brot,Kuchen, Gebäck, ...)
    • Süßwaren / Schokolade
  • Haus / Garten / Kosmetik / Handwerk
    • Schmuck
    • Textilien
  • Konserven / Aufstriche / Spezialitäten
    • Senf / Pesto / Chutney
  • Natur und Kultur
    • Ausstellung / Galerie

Öffnungszeiten

17.08.2022 - 31.12.2023

Fr: 12-18 Uhr; Sa-So: 10 - 18 Uhr
Sonderöffnungszeiten feiertage bitte Website lebkuchenfabrik.com besuchen.

Service/Dienstleistungen

über den Hofverkauf hinaus bieten wir an:
Familienfeiern

Ausflugsziele

Störche auf dem Nest, Foto: TMB/Korall

Linum - Das Dorf der Störche

Nauener Straße 54, 16833 Fehrbellin OT Linum

Linum wurde 1294 zum ersten Mal erwähnt, ist in den Wiesenniederungen des Rhinluch gelegen und kann im Jahr bis zu zwanzig besetzte Horste mit Weißstorchpaaren vorweisen. Hier ist der richtige Ort, um sich zu entspannen und neue Kraft zu schöpfen. Die Natur lädt zu ausgedehnten Radtouren und Wanderungen ein, auf denen seltene Vogelarten beobachtet werden können. Im Informationszentrum "Storchenschmiede" erfährt man alles Wissenswerte über Meister Adebar und die Kraniche, die jedes Jahr im Frühjahr und Herbst zu Tausenden im Linumer Teichland rasten. Ganz in der Nähe von Linum, in Hakenberg, stößt man unvermittelt auf ein wichtiges Zeugnis brandenburgisch-preußischer Geschichte: weil Kurfürst Friedrich Wilhelm (der große Kurfürst) im Jahre 1675 die schwedische Armee besiegte, wurde hier eine 35 Meter hohe Siegessäule errichtet, von deren Aussichtsplattform man immer noch den Blick in die Ferne schweifen lassen kann.

Spargelhof Kremmen

Groß-Ziethener Weg 2, 16766 Kremmen

In dem Bedienrestaurant „StangenWirt“ und dem SB-Restaurant „LandWirt“ können Sie sich kulinarisch verwöhnen lassen. Der liebevoll eingerichtete Hofladen lädt an sieben Tagen in der Woche zum Einkauf von ausgewählten und regionalen Erzeugnissen ein. Auch die Tiere des Streichelzoos und der liebevoll gestaltete Spielplatz mit Hüpftrecker, Klettergerüst und Matschbahn laden zum Austoben ein. Der Hofladen bietet saisonales Obst und Gemüse wie Erdbeeren, Spargel, Kartoffeln und verschiedene Spezialitäten. Der Hofladen ist von 8-18 Uhr und die Gastronomie von 11-20 Uhr täglich geöffnet.

Die Innenstadt © Henry Mundt

Neuruppin - Auf den Spuren Theodor Fontanes

Karl-Marx-Str. 1, 16816 Neuruppin

Die Fontanestadt Neuruppin ist wirklich die Perle der Mark! Der historische Altstadtkern bietet Ihnen viele Sehenswürdigkeiten und wer einmal an der Uferpromenade zwischen der Klosterkirche St. Trinitatis, dem 17 Meter großen PARZIVAL und dem schier endlosen Ruppiner See gestanden hat, wird dies bestätigen. Von hier aus stechen die Schiffe der Fahrgastschifffahrt in See. Dass hier der ideale Ort zum Wasserwandern, Radfahren und Wandern ist, ist offensichtlich. Doch das idyllische Städtchen am längsten See Brandenburgs hat noch mehr zu bieten. Hier wurden der Baumeister des deutschen Klassizismus Karl Friedrich Schinkel und der Romancier Theodor Fontane geboren. Friedrich der Große kommandierte als Kronprinz in Neuruppin acht Jahre lang ein Regiment. Der Baumeister der Berliner Staatsoper Unter den Linden Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff errichtete in Neuruppin sein erstes Bauwerk, einen Rundtempel. Die Kaufmannsfamilie Gentz verlieh dem Tempelgarten im 19. Jahrhundert einen maurischen Charakter und verzierte ihn mit barocken Figuren und exotischen Gehölzen. Die historische Altstadt gilt als ein zweihundert Jahre altes Gesamtkunstwerk des Frühklassizismus. Umringt wird der Altstadtkern von den Wallanlagen aus dem Mittelalter. Eines der ältesten Museen Brandenburgs, das Museum der Stadt Neuruppin, lockt Interessierte, um etwas über die berühmten Neuruppiner Bilderbogen zu erfahren. Auch im Fontanezentrum befindet sich nicht nur eine umfangreiche Ausstellung über den Namensgeber der Stadt. In der dortigen Bilderbogengalerie ist für jedes Alter gleichermaßen interessant die Geschichte der Bilderbogen aufgearbeitet.