Ostprignitz-Ruppin

Stephanus gGmbH, Werkstätten Ostprignitz-Ruppin

In der Betriebsstätte Heilbrunn der Stephanus gGmbH, Werkstätten Ostprignitz-Ruppin arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung in den Bereichen Ackerbau, Tierhaltung und Fleischerei. Im Hofladen werden schmackhafte Fleisch- und Wurstwaren aus eigener Verarbeitung und Produktion angeboten. Die Rinder stammen aus eigener Aufzucht und werden mit selbst angebauten und kontrollierten Futtermitteln versorgt. Schweine, Enten und Gänse werden von zertifizierten Zuchtbetrieben dazu gekauft und ebenso mit selbst angebauten und kontrollierten Futtermitteln versorgt. Die Fleischer arbeiten nach traditionell bäuerlichen Rezepten. Auf Wunsch werden auch individuelle Präsente ab 10 Euro zusammengestellt. Gern können Sie Ihre Bestellungen telefonisch unter 033979 86 83 4 aufgeben.

Stephanus gGmbH, Werkstätten Ostprignitz-Ruppin.
Unsere regionalen Produkte und Lebensmittel

  • Fisch / Fleisch- und Wurstwaren
    • Rind
    • Schwein
  • Konserven / Aufstriche / Spezialitäten
    • Honig, Fruchtaufstrich

Öffnungszeiten

01.01.2020 - 31.12.2020

Do und Fr. von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Service/Dienstleistungen

über den Hofverkauf hinaus bieten wir an:
Präsentkörbe

Ausflugsziele

Eingangsbereich Führerhaus, Foto: Marion Lammersen, 2010

Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück (Fürstenberg/Havel)

Straße der Nationen, 16798 Fürstenberg/Havel

Die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück | Stiftung brandenburgische Gedenkstätten dokumentiert die Geschichte des KZ-Lagerkomplexes Ravensbrück in ihrer zentralen Hauptausstellung „Das Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück – Geschichte und Erinnerung“ (seit 2013, im ehemaligen Kommandanturgebäude). Die Ausstellung und ist den Frauen, Männern und Kindern aus ganz Europa gewidmet, die an diesem Ort inhaftiert waren. Auf mehr als 900 m² Ausstellungsfläche werden über 1500 Exponate gezeigt, darunter originale Objekte aus dem Besitz von Überlebenden aus aller Welt. Vertiefende Einblicke gewähren Dauerausstellungen über den (seit 2006, im Zellenbau), die (seit 2004, „Im Gefolge der SS“ - Aufseherinnen im Frauen-KZ Ravensbrück, in einem der ehemaligen Aufseherinnenhäuser), das (seit 2010, Das „Führerhaus“: Alltag und Verbrechen der Ravensbrücker SS-Offiziere, in einem der ehemaligen „Führerhäuser“) und die Ausstellung in der ehemaligen „Schneiderei“. Temporäre Sonder- und Wanderausstellungen werden in den ehemaligen Garagen gezeigt.

Pferdehof "Luisenhof"

Luisenhof 1, 16775 Löwenberger Land OT Liebenberg

Nahe dem bekannten Schloss Liebenberg, versteckt zwischen Tannen und Eichen, liegt der Luisenhof. Hier gibt es viel Platz zum Reiten, Spielen sowie Baden und Angeln in den nahen Waldseen. Übernachten können Sie in gemütlichen Ferienwohnungen (Halbpension nach Vereinbarung). Sie haben die Möglichkeit auf unseren Haflingern zu reiten und Kremserfahrten durchzuführen. Außerdem bieten wir Boxen und Offenstallplätze.  

Apfelhof Wähnert

Apfelhof Wähnert

Gartenweg 1, 16775 Löwenberger Land OT Hoppenrade

(Anbauverband: Verbund Ökohöfe Nordost) Bereits auf dem Weg zum Apfelhof Wähnert in Hoppenrade nördlich von Berlin kommt man an den Streuobstwiesen von Susann und Stefan Wähnert vorbei. Auf knapp der Hälfte der insgesamt zehn Hektar großen Betriebsfläche wachsen Obstbäume, 400 hatte noch der Großvater in den 50er-Jahren gepflanzt, weitere 100 Obstbäume sind Neupflanzungen. Neben einigen Pfirsich-, Pflaumen- und Birnbäumen liegt der Betriebsschwerpunkt auf Apfelbäumen, 45 alte Sorten zählt das Sortiment. Für ihre Arbeit auf dem Bio-Hof bringen Wähnerts sehr viel Enthusiasmus und Engagement auf, Stefan Wähnert ist eigentlich hauptberuflich Feuerwehrmann. So ist es in erster Linie die gelernte Landwirtin Susann Wähnert, die den Laden schmeißt. Besucher überzeugt sie von der einmaligen Qualität ihrer Früchte am liebsten mit Verkostungen, und das lohnt sich für alle. Denn hier schmeckt der Apfel eben noch nach Apfel. Ein Großteil der Kunden fährt insbesondere wegen der Auswahl nach Hoppenrade –  Weißer Klarapfel, Gravensteiner, Geheimrat Dr. Oldenburg, Cox Orangenrenette und Kaiser Wilhelm sind nur einige der Sorten. Die Vielfalt macht es möglich, dass zu jeder Jahreszeit genussreifes Obst da ist. Und so halten es Wähnerts mit dem Dichter Ries und seinem Lob auf den Apfel: „Äpfel sind die beste Speise, für zu Hause, für die Reise, für die Alten, für die Kinder, für den Sommer, für den Winter“. Vor allem für städtische Familien mit Kindern lohnt sich der Besuch des Apfelhofs, da die Landidylle mit dem diversen Federvieh und wolligen Schafen, die zwischen den Obstbäumen weiden, wirklich sehenswert ist. Diejenigen, die sich so wohlfühlen, dass sie länger bleiben möchten, sind ins wenige Fahrminuten entfernte „Apfelhaus“ mit seinen zwei gemütlichen Ferienwohnungen eingeladen. In unmittelbarer Nähe des Hoppenrader Schlosses kann man dann zu den unterschiedlichsten Ausflügen starten. Und direkt vorm Ferienhaus wächst, na klar, ein Apfelbaum. Fleisch, Wurst, Käse, Geflügel, Eier, Obst, Gemüse, Honig, Kräuter, Brot und Backwaren, Säfte, Zierpflanzen/Baumschulware; ein Teil des Hofladens ist Landfrauenladen und bietet Bauernmalereien, Socken, Häkelarbeiten, Topflappen Betriebsbesichtigungen werden nach Voranmeldung gern durchgeführt. Ende Februar veranstaltet der Apfelhof Wähnert Obstschnittkurse.

Anbieterkennung

Stephanus gGmbH Werkstätten Ostprignitz-Ruppin, Kyritz